Eine maßvolle Wirtschaftsweise in der Ökonomie ist für Aristoteles Grundlage eines guten Lebens und einer stabilen Gemeinschaft. Hierzu dient auch der Tausch von Waren und Dienstleistungen zwischen Bauern, Handwerkern und Kaufleuten. Für diesen Tauschverkehr bedarf es des Geldes, das die Funktion der Wertaufbewahrung, des Zahlungsmittels und des Maßstabes für den Wert von Gütern hat. In dieser Verwendung ist Geld ein Mittel für die Güterversorgung der Gemeinschaft und dient der Herstellung von Unabhängigkeit in der Gemeinschaft. Weiterlesen

Der zehnte Bundespräsident Deutschlands war der mit der kürzesten Amtszeit: Nach nur 598 Tagen nimmt Wulff Abschied von Schloss Bellevue. Er zog damit die Konsequenz aus dem Antrag der Staatsanwaltschaft in Hannover zur Aufhebung seiner Immunität.

Weiterlesen

Anette Krame Mitglied des Deutschen Bundestages und SPD-Mitglied schreibt am 08.02.2012 auf ihrer Website:

„Gesetzentwurf zu Whistleblowing stärkt endlich die Rechte von mutigen Arbeitnehmern.
Unsere Gesellschaft profitiert von mutigen Arbeitnehmern, die auf Gammelfleischskandale oder Notstände in Pflegeheimen hinweisen. Der Whistleblower selbst geht damit aber ein hohes Risiko ein und wird häufig wegen Geheimnisverrat gekündigt.

Weiterlesen

„Das freiwillige Engagement der über 60-jährigen hat in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen“, berichtet TNS Infratest Sozialforschung am 21.4.2010. In Zahlen wurde eine Steigerung von 7% bei den 60-jährigen und 5% bei den 70-jährigen aufgezeigt.
Rund 1100 der inzwischen knapp 29000 Bundesfreiwilligen sind 60 Jahre und älter. Mehr als 400 von Ihnen haben bereits das 65. Lebensjahr überschritten. „Ältere Menschen sind nicht das Problem unserer in die Jahre gekommenen Gesellschaft, sondern ein Teil von dessen Lösung.“ (Bundesfreiwilligendienst des Deutschen Städtetages) Weiterlesen

Widrigen Witterungsverhältnissen trotzend, machten sich am Freitag auch die Vorsitzende des Tutzinger Ortsvereines, Bettina Scholten und einer Ihrer Stellvertreter auf den Weg nach Wartaweil, um ihren Ortsverein in diesem Gremium zu vertreten. Die Klausur des SPD-Kreisverbandes mit den Ortsvorsitzenden des Landkreises fand in einer überaus angenehmen Atmosphäre statt, auch wenn das Pensum der Teilnehmer fast so beachtlich war, wie die stetig steigende Schneemenge draußen. Weiterlesen

In dem, wie immer bei den Tutzinger Sonntagsgesprächen, gut gefüllten Saal des Andechser Hofes stellte Gernot Abend, 3. Bürgermeister von Tutzing, Kulturreferent und langjähriges SPD-Mitglied dem geneigtem Publikum Gisela Heidenreich vor.
Lange Zeit wusste Gisela Heidenreich nicht, welche Geschichte sich hinter ihrer Herkunft und ihrem Geburtsort Oslo verbarg. Weiterlesen

Wir sind aber auch nicht auf der Welt, um es einfach zu haben. Gestern  versammelten sich die Ortsvereinsvorsitzenden aus dem Stimmkreis 127, der aus dem Landkreis Starnberg und den Gemeinden Bernried, Iffeldorf und Seeshaupt gebildet wird, und der Kreisvorstand der SPD.

Weiterlesen

Am 22. Januar 2012 finden im Andechser Hof  in Tutzing Sonntagsgespräche statt. Beginn ist um 11.00 Uhr. Diesesmal als Gast Gisela Heidenreich. Zur Einladung:

Weiterlesen

Wenn wir feststellen müssen, daß wir unsere Jugend auf die „altbewährte“ Art und Weise nicht mehr erreichen können, sollten wir über neue, bzw. andere Wege nachdenken. Eine Möglichkeit wäre z.B. die Gründung eines Jugendbeirates, ein Gremium von Jugendlichen mit Beteiligungsrecht, Rederecht und Antragsrecht vor dem Gemeinderat. Kinder- und Jugendbeiräte sind eine Form der Einbeziehung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an kommunalpolitischen Entscheidungen und Prozessen.

Weiterlesen

Das Kulturleben in einer Gemeinde ist kein unnötiger Luxus, ist nicht die „Sahne auf dem Kuchen“, sondern die Hefe im Teig! Denn die kulturellen Einrichtungen in Tutzing sorgen für Bildung, schaffen Verantwortungsbereitschaft und Identität mit unserer Gemeinde und machen uns damit zukunftsfähig. Ich wünsche mir deshalb für 2012, dass wir die bisherige kulturelle Infrastruktur in ihrem Bestand und mit ihren Leistungen erhalten können, z.B. die Bücherei, das Ortsmuseum, die Musikschule und die Volkshochschule.

Weiterlesen