Nicht nur mein Leben, sondern auch meine Biographie beginnt am 14.März 1954 und das, in meinem Geburtsort Kiel, der Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein. Mein Vater hatte sich, nach seiner Rückkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft, bis zu diesem Zeitpunkt unter anderem auch als Bergmann unter Tage durchgeschlagen. Nun strebte er die Position eines Abteilungsleiters bei Karstadt. Hier in Kiel war auch er geboren und aufgewachsen, hier lebten seine Eltern und von hier stammte auch seine Frau – meine Mutter.

Führungskraft, wenn auch ganz „unten“, bedingt oft den Wechsel in eine andere Verwendung. Damit verbindet sich auch immer ein Ortswechsel für die Familie. So begann ich meine Schulzeit in Emmerich am Rhein, wo auch mein jüngerer Bruder geboren ist – setzte sie in Duisburg fort, lernte die Realschule von Köln-Nippes kennen und schied letztlich in Bocholt aus dem Schulsystem aus.

Meinen Start ins Berufsleben begann ich mit einer Ausbildung zum Schauwerbegestalter, eine Berufsausbildung, die in ihrer Vielseitigkeit kaum übertroffen werden kann. Ich hatte aber auch ausgezeichnete Ausbilder. Bei ihnen lernte ich die Grundlagen künstlerischer Gestaltung mit nahezu allen Techniken kennen.

Im Jahre 1976, wenn auch sehr spät, griff die Bundeswehr nach mir und es gelang ihr mich als Zeitsoldat für die nächsten acht Jahre zu vereinnahmen. Ich verbrachte diese Zeit als Ausbilder, zuletzt an einer Bundeswehrschule, was mir den Zugang zur „Technik“ ermöglichte. Folglich beendete ich diese Episode mit Hochschulreife und neuem Berufsabschluss.

Dieses Wissen und Können setzte ich in den folgenden Jahren innerhalb eines mittelständigen Unternehmens zunächst als Technischer Leiter, später als Betriebsleiter um. Ich durfte Forschungsprojekte leiten, Diplomanten bei ihren Arbeiten betreuen, die Firma im Ausland vertreten und vieles mehr.

Leider wurden von den Gesellschaftern Entscheidungen getroffen, die zur Schließung führten und es galt sich neu zu orientieren. Ich begab mich auf einen absolut neuen Weg. Ich absolvierte ein Studium zum Betriebswirt mit Schwerpunkt Personalwirtschaft.

Mein Lebenspartner – wir haben 1987 geheiratet – hat seinen beruflichen Werdegang der Medizin gewidmet. Das alleine reicht schon als Stoff für einen Roman. Heute arbeitet meine Frau als Unfallchirurgin und Oberärztin in einem oberbayerischen Krankenhaus.

Ich habe mich aus dem beruflichen Alltag zurückgezogen  und gehe meinen Hobbys nach.

Aber wer jetzt glaubt, dass der SPD-Ortsverein Tutzing mein einziges Hobby ist, …. Ich möchte hier nur die wichtigsten nennen: da wäre zunächst das Fotografieren, „Gute Küche“, die Ortsgeschichte, dann das Malen mit Öl, Acryl und Aquarellfarben und, als Ausgleich, Motorradtouren in den Alpen.

Mitgliedschaften:

  • SPD Ortsverein Tutzing
  • Historischer Verein von Oberbayern
  • Bayerisches Rotes Kreuz
  • Bund Naturschutz
  • Seestern e.V. Starnberg
  • Peter Maffay Stiftung
  • Förderkreis der Akademie für politische Bildung
  • Freundeskreis des Klinikum Starnberg e.V.
  • Fördermitglied der Ambulanten Krankenpflege Tutzing e.V.
  • Gründungsmitglied Podium musicale e.V.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.